Sonntag, 7. Februar 2021 11 Uhr.  verlegt auf 14. November 2021

Prof. Dr. Julia Enxing, Dresden

Gott denken im Angesicht der Welt - 
Prozesstheologische Überlegungen

„Denn in Gott leben wir, bewegen wir uns und sind wir“ (Apg 17, 28a), so die Überzeugung der Prozesstheologie. Nach ihrem Verständnis lockt Gott den Menschen und steht mit der Welt in einer wechselseiten Beziehung. Es ist ein dynamisches Verständnis der liebenden Gottheit, das die Prozesstheologie mit ihrem sozialen Gottesbild vertritt. Im Rahmen eines Vortrags und anschließender Diskussion wird ein alternatives Gottesverständnis vorgestellt, das beansprucht, sich sowohl mit der Vernunft als auch mit den alltäglichen Erfahrungen in Einklang bringen zu lassen.

Julia Enxing, Jg. 1983, ist Professorin für Systematische Theologie am Institut für Kath. Theologie der Technischen Universität Dresden. 2012 erschien ihr Werk „Gott im Werden. Die Prozesstheologie Charles Hartshornes“, 2018 „Schuld und Sünde (in) der Kirche. Eine systematisch-theologische Untersuchung“. Sie ist Redaktionsmitglied bei www.feinschwarz.net. Weitere Informationen unter: www.juliaenxing.de.